Refund Policy

Erklärung zur Spendenrückerstattung

Vorsatz
Die vorliegende Erklärung zur Spendenrückerstattung hat ZENIT als Teil unserer Maßnahmen zur Achtung und Würdigung der finanziellen Unterstützung entwickelt, die Privatleute ZENIT zugutekommen lassen. Wir sind uns der Bedeutung von Spenden bewusst und wollen angebrachte Prinzipien zur Transparenz und Fairness von Rückerstattungen festsetzen.
Diese Erklärung liefert einen Abriss der Umstände, unter denen ZENIT eine Spende zurückerstatten kann.

Gültigkeit
Diese Erklärung gilt für alle, die ZENIT eine finanzielle Zuwendung zukommen lassen sowie für alle, die ehrenamtlich oder gegen Bezahlung für ZENIT arbeiten und im Rahmen dieser Arbeit mit der Verbuchung und Verwendung finanzieller Zuwendungen betreut sind.

Grundsatzerklärung
ZENIT setzt voraus, dass jeder Spender seine Entscheidung sorgfältig abgewogen und die Beträge im Verlauf der Überweisung geprüft hat.
ZENIT ist sich aber auch bewusst, dass Fehler unterlaufen können, wenn eine Online-Überweisung veranlasst wird, oder dass Spender ihre Meinung bezüglich der entrichteten Zuwendung ändern können. Es ist auch möglich, dass ein Fehler seitens ZENIT oder dem von uns beauftragten Geldinstitut erfolgen kann.
Unter diesen Voraussetzungen wird ZENIT sich bemühen, Spenden im Einklang mit den nachstehenden Prinzipien zurückzuerstatten:

Prinzipien
• Wenn im Zuge einer Online-Überweisung ein Fehler unterläuft oder der Spender seine Meinung ändert, werden wir alle Anträge auf Rückerstattung berücksichtigen, die innerhalb von 30 Tagen nach Überweisung der Spende schriftlich bei uns eingehen. Der schriftliche Antrag auf Rückerstattung sollte alle Details der ursprünglichen Überweisung beinhalten, insbesondere Datum, Betrag der Spende, Name des Spenders, ID, Überweisungsnummer und Art des Fehlers.

• Anträge auf Rückerstattung können per Email oder Normalpost eingereicht werden.
Email: fundraising@zenit.org
Normalpost: Fundraising, ZENIT
Innovative Media Inc.
30 Mansell Rd. Suite 103
Roswell, Georgia 30076, USA

• ZENIT wird alle Anträge auf Rückerstattung gründlich prüfen und sich darum bemühen, dass tatsächliche Fehler korrigiert werden. Dennoch sind wir nicht von Rechts wegen verpflichtet, eingegangene Zuwendungen zurückzuerstatten. Die Entscheidung über etwaige Rückerstattungen liegt im Ermessen von ZENIT.
• Sollte ein Betrag durch ZENIT korrigiert werden, wird damit die ursprünglich erlassene Spendenquittung (über den nunmehr falschen Betrag) automatisch ungültig und eine neue Quittung über den korrigierten Betrag muss aufgesetzt werden.

• ZENIT behält sich das Recht vor, etwaige Kosten, die bei der Rückerstattung anfallen, dem Spender anzulasten.
• Rückerstattungen können nur mittels der ursprünglichen Zahlungsmethode erfolgen – wenn z.B. die Spende mittels Kreditkarte erfolgte, muss sie auf dieselbe Kreditkarte gutgeschrieben werden.
• Sollte ein Fehler seitens ZENIT oder dem von uns beauftragten Kreditinstitut erfolgen, wird der volle Betrag zurückerstattet, sobald wir schriftlich von dem Fehler in Kenntnis gesetzt werden.

Verantwortung und Eigentum dieser Erklärung
Eigentümer dieser Erklärung ist der CEO, ZENIT.
Der Eigentümer ist verantwortlich für die Umsetzung dieser Erklärung und die Verfolgung der erwünschten Ziele.
Alle Angestellten und ehrenamtlichen Mitarbeiter von ZENIT, die für die Annahme und Bearbeitung von Spenden zuständig sind, sollten:
• alle Spender, die ZENIT unterstützen, achten und hochschätzen
• sicherstellen, dass alle mit der Spende verbundenen Prozeduren sicher und transparent sind
• ein Vertrauensverhältnis zu regelmäßigen Spendern und Partnern aufbauen
• zuvorkommend auf jede Reklamation eingehen, die im Zusammenhang mit der Rückerstattung von Spenden erfolgt.
• respektvoll und professionell mit den Spendern kommunizieren, die eine Rückerstattung beantragen, Reklamationen einreichen oder Bedenken an der Art und Weise äußern, wie ZENIT die Rückerstattung von Spenden handhabt.

Erstellung und Anerkennung
Die vorliegende Erklärung wurde in Zusammenarbeit mit dem Direktorenrat von ZENIT – Innovative Media Inc. erstellt.
Die Erklärung wurde vom ZENIT Management Committee anerkannt.